Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus

„Lesefassung der Corona-Bekämpfungsverordnung (konsolidierte Lesefassung mit den Änderungen durch die Landesverordnung zu Änderung der Corona-Bekämpfungsverordnung vom 10. März 2021, in Kraft am 11. März 2021“  http://www.schleswig-holstein.de/coronavirus-erlasse

§ 11 Sport      (1) Die Sportausübung ist nur wie folgt zulässig:

  1. allein oder gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person,
  2. außerhalb geschlossener Räume ohne Körperkontakt in Gruppen von bis zu zehn Personen,
  3. außerhalb geschlossener Räume ohne Körperkontakt in festen Gruppen von bis zu 20 Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres unter Anleitung einer Übungsleiterin oder eines Übungsleiters.

Die Kontaktbeschränkungen aus § 2 Absatz 4 Satz 1 finden keine Anwendung. § 2 Absatz 4 Satz 2 bis 4 gelten entsprechend. Soweit der Sport in geschlossenen Räumen ausgeübt wird, gilt die Beschränkung aus Satz 1 Nummer 1 für jeden Raum oder innerhalb großer Räume für mindestens 80 Quadratmeter pro sporttreibender Person, sofern die Sporttreibenden grundsätzlich gleichmäßig verteilt sind. Im Fall des Satz 1 Nummer 3 hat die Übungsleiterin oder der Übungsleiter ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 zu erstellen und die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Maßgabe von § 4 Absatz 2 zu erheben.

Hallo Sportfreunde*innen,

ich habe mir Gedanken über den Hallen-Trainingsbetrieb gemacht und teile euch meine Sichtweise mit. Unsere Halle ist 30 x 15 m + Anbau (4 x 15 m) für Bogenscheibenständer = 510 m² groß.

Gefordert werden 80 m² pro Person, d. h. wir können 3 Platten aufstellen und mit 2 Personen (kein Doppel!) pro Platte spielen.

Der Hobby-Gruppe steht die Halle montags von 8:30 Uhr bis 18:30 Uhr durchgehend zur Verfügung (Judo findet z. Zt. nicht statt).

Für den weiteren TT-Trainingsbetrieb (Kinder und Erwachsene) stehen die Zeiten der Bogenschützen, der Rückenschule bzw. Hallenfußball und Kindersport/Ballspiele/Tennis mit zur Verfügung.

Es muss sichergestellt sein, dass die Stundeneinteilung (mit kleiner Lüftungspause) vorgenommen und dokumentiert wird!!

Die Einhaltung der Hygienevorschriften halte ich für selbstverständlich.

Alle weiteren Sparten, wenn sie dann Sport treiben wollen, entwickeln ein auf die Sportart abgestimmtes Konzept.

Viel Spaß!

Mit sportlichem Gruß

Jürgen

*******************************************

Zweiter Platz beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ und Gewinner einer Geldprämie aus den „Heimatspenden“ der Volksbank Eutin  Raiffeisenbank eG

Zweimal Grund zum Jubeln innerhalb einer Woche hatte der Griebeler Sportverein von 1974

Als 2. Sieger und damit Preisträger der „Sterne des Sports“ 2020 in Bronze für ein hervorragendes gesellschaftliches Engagement mit seinem Projekt: Seniorensport-Hobby-Tischtennisgruppe „Beweglich seinBeweglich bleiben“ hat die Jury, bestehend aus Vertreter*innen der Kreissportverbände Ostholstein und Plön, der Medien und der Volksbanken Raiffeisenbanken eG Eutin und Plön, die Auszeichnung zuerkannt. Der 1. Vorsitzende, Jürgen Fischer, und der Tischtennis-Spartenleiter, Bertolf Schwind, nahmen die Geldprämie in Form eins Gewinnerschecks in der Höhe von 1.000,00 € freudestrahlend entgegen und betonten noch einmal mit welchem Engagement die über zwanzig Tischtennisspieler*innen jeden Montagmorgen von09:30 bis 11:30 Uhr und am Montagnachmittag von 16:30 bis 18:30 Uhr teilnehmen. In der Halle in Griebel haben sich Neuanfänger*innen, Wiedereinsteiger*innen und ehemalige Wettkampf-Spieler*innen zusammengefunden. Sie kommen aus Griebel und Umgebung, aus der Gemeinde Kasseedorf, Schönwalde, Eutin, Malente, Neustadt und Ahrensbök. Damit wird der Griebeler Sportverein seinem Ruf als Breitensportverein in der Holsteinischen Schweiz mehr als gerecht. Die Siegprämie wird zweckgebunden für die Neuanschaffung von Tischtennistischen verwendet.

Im Mai ds. Js. haben die Fußballer in Eigeninitiative die Sportplatzsanierung durchgeführt. In einer beispiellosen Unterstützungsaktion wurde die Lieferung von Mutterboden, die Organisation der Transportfahrzeuge und der Verteil- und Planierungsgeräte geregelt. Zur Vervollständigung der Sportplatzausstattung fehlten nur noch die Trainer/Spieler-Kabinen auf dem Platz. Als Teambildungsmaßnahme wird der Bau in Eigenleistung erfolgen. Um den Einkauf des Baumaterials zu ermöglichen, wurde die Bewerbung für eine Spende aus dem Projekt „Heimatspenden“ der Volksbank Eutin Raiffeisenbank eG, eingereicht. Der Griebeler SV war erfolgreich und erhielt einen Spendenscheck in Höhe von 500,00 €. Der Bau der Unterstände wird in naher Zukunft verwirklicht.

Die Mitglieder des Griebeler Sportvereins bedanken sich ganz herzlich bei der Volksbank Eutin für die großzügige Unterstützung.  

Bericht: Jürgen Fischer